Über uns

 

Das NKI-geförderte Projekt "Gutes Klima. Unser Kungerkiez" schafft für zwei Jahre die Möglichkeit, den Themen des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit besondere Aufmerksamkeit zu schenken und sie im Interesse der Kungerkiez-Bewohner*innen zu verankern. Unser Team - bestehend aus José von Keyserling, Katrin Wegner, Katrin Heinau, Edda Neugebauer und Tibor Fuchs - ist in vier Teilprojekten dafür tätig:

  • Gemeinschaftsgarten
  • Verleih von Lastenrädern
  • Schulprojektwoche/einem Kinderbuch
  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, Aktionen und Workshops (Interaktiv)

Wir haben gute Bedingungen für unsere Arbeit - warum?

Die Gegend um die Karl-Kunger-Straße ist geprägt durch einen typischen Kiezcharakter mit fast dörflichen Strukturen. Man kennt sich untereinander, hilft und unterstützt sich. Viele Projekte und Initiativen, z.B. das prämierte Baumscheibenfest und die erfolgreich auf den Weg gebrachte Milieuschutzverordnung, entstehen hier durch Zusammenarbeit und Kooperation von Anwohner*innen, Gewerbetreibenden und Institutionen. Den stärker werdenden Bedarf - ähnlich wie im benachbarten Kreuzberg und Nord-Neukölln - zu sozialer Eigeninitiative, Vernetzung, Kooperation und Engagement bündelt und deckt seit zehn Jahren die ehrenamtlich arbeitende KungerKiezInitiative. Der Verein stellt alle Arten von Unterstützung bereit: die Akquise von Drittmitteln, Abrechnung und Verwaltung, Koordination und Absprache mit anderen Akteuren und Projekten, Bewerbung, Beratung und Hilfe bei der Durchführung. Mit zwei großen Ladenlokalen im Kiez für Bürgerkurse, Podiumsdiskussionen, Lesungen und monatlichen Kunstausstellungen verfügt die KungerKiezInitiative e.V. über Räumlichkeiten für vielfältige Projektvorhaben.

Dabei kommt es dem Verein zugute, dass er von verschiedenen Seiten Zugang bietet. Durch die großen Teilprojekte des Vereins: KungerKiezTheater, Bürgerkurse, Galerie KungerKiez und den Kiezflyer sind bereits zahlreiche Anwohner*innen eingebunden. Generationenübergreifend arbeiten in der KungerKiezInitiative e.V. Mütter, Väter und andere an Erziehungsprozessen beteiligte Menschen in einer selbst organisierten Struktur an der ständigen Verbesserung ihrer sozialen Situation. Erwachsene lernen den Verein häufig über die Bürgerkurse kennen. Dort werden zu einer solidarischen, nicht gewinnorientierten Gebühr Gesundheits- und Bildungsangebote erbracht. Ein größer werdender Teil dieses Angebots richtet sich an Kinder und Jugendliche. Menschen jeden Alters und jeder Herkunft machen regelmäßig bei Theater- und Musikproduktionen mit, dabei kommt der Integration von Geflüchteten eine besondere Rolle zu. Jugendliche Geflüchtete werden durch geförderte Ferienschulprojekten zusätzlich auf ihrem Weg der Integration unterstützt. Die Galerie KungerKiez bietet Künstler*innen Ausstellungsmöglichkeiten und schafft für die Nachbarschaft niedrigschwelligen Zugang zur bildenden Kunst. Auch stadtteilhistorische Ausstellungen sind hier zu sehen. Der Kiezflyer informiert monatlich über alle Veranstaltungen und stellt in einer Kolumne Aktionen oder Personen ins Licht des Interesses.

Ein besonderes Merkmal des Vereins ist es, dass er nachbarschaftliches Engagement aufgreift und eine Vielzahl von Familien- und Kinderaktivitäten durch die Anwohner*innen selbst ermöglicht. Damit werden berufliche Existenzen im Aufbau, besonders von jungen Eltern (z.B. Yogalehrerinnen), gefördert, und „kurze Wege“ sichern die Vereinbarkeit mit der Familie. Auch berufliche Umorientierungen von Müttern und Vätern in der Erziehungsphase werden durch die Vereinsstruktur unterstützt, insbesondere räumlich durch die Aufnahme von stundenweisen Tätigkeiten auf Honorarbasis in das Bürgerkurskonzept.

Es lag nahe, an diesen vielfältigen Bereiche mit einem Projekt für das Klima anzuschließen und die Aktionsfelder im Sinne der Nachhaltigkeit zu verbinden und wechselseitig zu bereichern.